Hilfe für Samina

Samina, ein heute 5-jähriges Mädchen, stammt aus Afghanistan und leidet seit ihrer Geburt an einer Fehlstellung der Hüfte, die derzeit aufgrund der Kriegswirren im Heimatland nicht operiert werden kann. Der Hilfsverein „Kinder brauchen uns“ (KBU) wurde auf diesen Fall aufmerksam und fragte beim Klinikum Dortmund zwecks Operationsmöglichkeiten nach und beim Löwenherz Dortmund e. V. wegen der Übernahme der OP-Kosten. Analog des ähnlich gelagerten Falles Roqaya haben wir einer OP-Kostenübernahme (ca. 16.000 €) zugestimmt, sodass der KBU den Transport in seiner Kostenverantwortung veranlassen konnte.

Von Kabul aus flog Samina in KBU-Begleitung am 13.03.2019 nach Düsseldorf. Von dort aus ging’s direkt weiter zum Klinikum Dortmund. Bereits am nächsten Tag wurde die kleine Samina von OÄ Frau Dr. Rosery erfolgreich operiert und die Hüfte wurde für die erforderliche Liegezeit stabilisiert. Schon kurz nach der OP konnte Samina wieder lachen und trotz der Sprachprobleme die fürsorglichen Krankenschwestern begeistern.

Eine Woche später konnte das kleine Mädchen liegend zu ihren türkischen Pflegeeltern nach Ahlen transportiert werden. Dort stand bereits ein spezielles Krankenbett für Samina bereit. Hier wird sie sich von der OP erholen und auf die nächsten Behandlungsschritte vorbereitet. Da die Pflegefamilie Deutsch spricht, dürfte Samina auch mit unserer Sprache in Berührung kommen und diese schrittweise erlernen.

Löwenherz e. V. berichtet an dieser Stelle zeitnah weiter.